Solar

Übersicht abgeschlossener Projekte

                   

Integration von Solarthermie

Die Entwicklung von Technologien, welche den Verbrauch fossiler Energien vermindern und zu einem nachhaltigen Umgang mit unserer Umwelt führen, ist ein wichtiges Ziel. Die Wärme- und Kälteversorgung von Gebäuden basiert heute noch überwiegend auf fossilen Energieträgern. Deren Ersatz durch regenerative ist dabei von großer Bedeutung. Um die solaren Deckungsraten bei mehrgeschossigen Gebäuden, insbesondere Bürogebäuden, welche Bauart bedingt wenig Dach- und höhere Anteile an Fassadenflächen aufweisen, zu erhöhen, bietet es sich an, die dafür notwendige Anzahl von Kollektoren in die Fassade zu integrieren. Der senkrechte Einbau ermöglicht vor allem im Winter – bei flacherem Sonnenstand- eine Heizungsunterstützung mit hohen Deckungsraten. Mehr zur Integration von Solarthermie

Solarthermie in der Fassade

Gebäude sind für ca. 45 % des Weltenergieverbrauchs und somit auch für einen Großteil des CO2-Ausstoßes verantwortlich. Eine Klimakatastrophe kann nur abgewendet werden, wenn auch Gebäude weniger Energie verbrauchen, in der Lage sind erneuerbare Energien zu nutzen und im besten Fall über ihren eigenen Bedarf hinaus Energie produzieren. Dieser Paradigmenwechsel wird nur zeitnah eintreten, wenn einem signifikanten Teil der industrialisierten Welt eine attraktive Alternative mit Vorzügen gegenüber bisherigen Systemen zur Verfügung gestellt wird. Tausende von wahllos auf Dächer montierte Photovoltaik oder thermischen Solar Kollektoren sind abschreckend und werden der Einführung Erneuerbarer Energien langfristig schaden. Solares Bauen ist nicht nur ein technisches, sondern vor allem auch ein architektonisches Thema. Mehr zu Solarthermie in der Fassade

Fassade der Zukunft

Solares Bauen ist nur ein technisches, sondern vor allem auch ein architektonisches Thema. Es geht um die Integration von energieerzeugenden Elementen. Die Natur ist hier eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Unsere Vision ist ein Gebäude, das über seine Oberfläche mehr Energie einsammelt, als es verbraucht.

Bisher werden Fassaden immer noch sehr stark in einzelnen Komponenten betrachtet und entwickelt. Qualitativ und quantitativ nicht aufeinander abgestimmte Bauteile wie Fassadenprofile, Füllelemente, Sonnenschutz, Kollektoren usw., werden von unterschiedlichen Herstellern angeboten und müssen von Planern mit hohem Aufwand zu komplexen Hüllsystemen kombiniert werden. Das Projekt „Fassade der Zukunft E2“ versucht neue Wege aufzuzeigen – in Kooperation mit der Firma Schüco. Ziel ist es, funktional notwendige Baukomponenten für eine energieoptimierte Fassade zu entwickeln, die formal in ein Fassadensystem integriert werden können. Mehr zur Fassade der Zukunft

Zum Seitenanfang